Am Sonntag (um 16 Uhr) kommt es schon wieder zu einem Heimspiel der Rhein-Main Baskets in der Hofheimer Kreissporthalle (Schmelzweg 2). Dann kommt der USC Freiburg zum Duell.

Es ist die zehnte Begegnung beider Teams seit der Erstliga-Zugehörigkeit der Rhein-Main Baskets. In den Punktspielen blieben die Baskets bisher 5-mal erfolgreich, unterlagen allerdings in der letzten Saison in Freiburg früh im DBBL-Pokal, den dann die Freiburger auch im Finale gewannen, übrigens gegen Pokalverteidiger Oberhausen.

Nach diesem großartigen Erfolg der letzten Saison machen die Freiburger Fans im Moment noch eine Achterbahn der Gefühle durch. So mußten sie nach dem ersten Spieltag eine 69:77-Niederlage gegen Bamberg verdauen, konnten sich aber am letzten Samstag nach spannenden letzten Minuten über den 75:70-Sieg ihres Teams freuen.

Erfolgsfaktor Nr.1 war ihr USA-Trio, zum einen Brooque Williams im Rückraum und Flügel Mariesa Greene, die beide bereits in der letzten Saison in Freiburg spielten, und dazu Ashley Daniels, eine neue Centerin mit Gardemaß (186 cm). Sie erzielten bisher die meisten Punkte für ihr Team. Doch Julia Schindler (8,5 Punkte pro Spiel) steht ihnen nur wenig nach, und auch die Höre-Schwestern Charlotte und Franziska spielen bisher beachtlich.

Foto Peter Voeth: Svenja Greunke sichert den Rebound gegen Bamberg

Foto Peter Voeth: Svenja Greunke sichert den Rebound gegen Bamberg

Dank der Kontinuität im Team mit zahlreichen deutschen Talenten ist eine Weiterentwicklung der Mannschaft zu erwarten. Und beide Teams ähneln sich in ihrem Charakter sehr: Viele deutsche Talente, ergänzt durch überragende Amerikanerinnen !

Die beiden Auftaktsiege der Rhein-Main Baskets geben Sicherheit und Selbstvertrauen. Auf das Spiel dürfen sich die Fans freuen.

Danach folgen an den nächsten Sonntagen noch weitere zwei Heimspiele in Hofheims Kreissporthalle, gegen Saarlouis (20.10. um 15.30 Uhr) und gegen Osnabrück (27.10. um 15 Uhr). Das ist erklärt sich so. Die Hallen-Belegungen machte es notwendig, die ersten Spieltage in Hofheim zu bestreiten. Dazu kam noch ein Hallenproblem in Freiburg, so dass beide Teams das Heimrecht tauschten. Und so kommt es dazu, dass sich die Rhein-Main Baskets in der Hofheimer Kreissporthalle richtig einspielen können (und die auswärtigen Rhein-Main-Fans sich den Weg in die Kreissporthalle gut einprägen können).