Gleich vier Spielerinnen sind neu im Team der USC Freiburg Eisvögel. Und dazu hat Ex-Coach Harald Janson den bisherigen Coach Stefan Mienack im Dezember abgelöst. Mit dem Trainerwechsel haben die Freiburger eine Umbildung ihres diesjährigen Teams eingeleitet, weil sie bis dahin gemessen an ihren eigenen Ansprüchen offensichtlich nicht zufrieden waren. Es folgten dann Trennungen von Amerikanerinnen einerseits sowie Neuverpflichtungen andererseits. Die Französin Soana Lucet, Flügelspielerin mit Präsenz auch unter den Körben, die Amerikanerinnen Bianca Simmons im Aufbau sowie Brittany Spears konnten allerdings ihrem neuen Team beim deutlichen 69:88 in Saarlouis noch nicht wirklich helfen.

Geburtstagskind Denise Beliveau beim Abschluss

Geburtstagskind Denise Beliveau beim Abschluss

Für die Rhein-Main Baskets sind  die Eisvögel am Samstag (19.30 Uhr, Uni-Halle) angesichts der Umwälzungen im Team schwer auszurechnen. Sie müssen aber davon ausgehen, dass Headcoach Harald Janson mit dem Team in dieser Woche weiter an der Teambildung arbeiten wird, und ganz sicher werden die Gastgeber im Heimspiel eine deutlich bessere Leistung als in Saarlouis abrufen.
Schließlich geht es für sie um den Anschluss an das Mittelfeld. Mit 5 Siegen stehen sie punktgleich mit Oberhausen und Nördlingen auf Platz 8.

Die Rhein-Main Baskets konnten am Dienstag ihrer „ältesten“ Spielerin, Denise Beliveau zunächst ein Ständchen zum Geburtstag singen, doch auch sie haben Sorgen, nachdem im Auswärtsspiel in Bamberg Nelli Dietrich mit einer Schulterverletzung ausschied und Francis Pieczynski wegen anhaltender Rückenprobleme gar nicht auflaufen konnte. Damit ist auch das Spiel der Teams auf Platz 2, den Rhein-Main Baskets, und Platz acht, den Eisvögeln Freiburg, völlig offen.

Pressesprecher Jochen Kühl