Die Rhein-Main Baskets treten am Samstag (17.30 Uhr) in Bamberg an. Geht da was ? Die DJK Bamberg hat zuletzt zweimal Federn lassen müssen. Nicht ganz überraschend war die Niederlage beim USC Heidelberg. Aber die deutliche Niederlage gegen die fränkische Konkurrenz in Schwabach hat doch allgemein überrascht. Damit ist der Tabellendritte sicher gewarnt genug, dass auch „Kellerkinder“ nicht unterschätzt werden dürfen.

Mit acht Siegen und nur vier Niederlagen liegen die Bamberger auf dem 3. Platz und damit noch klar auf Play-Off-Kurs. Mit Da Jonee Hale haben sie eine Top-Scorerin, die bisher 18 Punkte pro Spiel auflegte. Für die Rebounds sorgen zuverlässig Victoria Waldner, Eva Marschall und Branka Lukovic und als Passgeberin ragt Ivana Grbic heraus. Auf sie und auf ein eingespieltes Bamberger Team gilt es, von Beginn an hellwach in der Defense zu achten und sich im Angriff durchzusetzen.

Die Baskets haben bisher stets sehr knapp verloren, so auch im Oktober-Heimspiel gegen Bamberg (62:66). Das müßte doch auch mal umgekehrt gehen, nämlich knapp gewinnen. Jedenfalls hofft das der Baskets-Pressesprecher, der an sein Team glaubt.