Am kommenden Wochenende treffen in Herne (MCG-Arena, Mont-Cenis-Str. 180) der Pokalverteidiger TSV Wasserburg, die Rhein-Main Baskets, der Zweitligist Osnabrück Panthers und das Gastgeber-Team Herner TC im Pokal-Finale 2015 aufeinander.

Die Rhein-Main Baskets trafen in den ersten beiden Runden zunächst auf die Zweitligisten aus Speyer und Trier, ehe sie im dritten Spiel auch Erstligist Oberhausen ausschalten konnten.

Im Halbfinale am Samstag (14 Uhr) treffen sie erneut auf einen Zweitligisten, die GiroLive Osnabrück Panthers. Die sind allerdings ein großes Kaliber, konnten sie doch nach ihrem Erstligaabstieg im Vorjahr in nahezu unveränderter Besetzung ihre Zweitligasaison bestreiten, die sei dann auch souverän als Tabellenerster beendeten. „Da sehe ich uns noch nicht als Favorit; denn die Panthers sind sehr stabil und erfahren,“ mahnt auch Baskets-Headcoach Steffen Brockmann zur Vorsicht. Die Osnabrücker qualifizierten sich durch vier Pokalsiege gegen Zweitligateams für das TOP 4.

Sie haben mit Emma Duinker (15,5 PpS), Alysa Horn (13,9) und Angela Pace (11,2) drei Amerikanerinnen der Extraklasse. Dazu kommt Centerin Julia Höhne (8,5 Rebounds) und ein Team, in dem sich die Lasten auf mehrere Schultern verteilen. Alle sind erstligaerfahren. Und so wurden die Osnabrückerinnen souveräne Meister die 2. Bundesliga-Nord.

Das zweite Halbfinale (17 Uhr) zwischen TSV Wasserburg und Herner TC könnte man auch als vorweggenommenes Finale ansehen. Herne lieferte sich in der Bundesliga enge Spiele gegen den Titelverteidiger und belegte mit nur vier Niederlagen den 2. Platz.

Am Sonntag spielen dann die beiden Halbfinalsieger um den DBBL-Pokal 2015 (15 Uhr), während die beiden Verlierer noch den dritten Platz ausspielen werden (12 Uhr).

Die Rhein-Main Baskets hoffen, dass ihre Spielmacherin Nelli Dietrich wieder fit ist und den leichten Trainingsrückstand aufholen konnte. Sie dürfen auch erneut neben Jazmine Redmon und Katie Yohn auf ihre „Zweitliga-Amerikanerin“ Alex Chili vertrauen, die im Pokal spielberechtigt ist. Sie bauen auf die Unterstützung zahlreicher mitreisender Fans und freuen sich auf diesen Saisonabschluss.

Nach Auskunft der DBBL wird es von allen Spielen auch einen Livestream (http://sportdeutschland.tv/dbbl/) sowie einen Livescore (zu erreichen über www.dbbl.de) geben.