Elangeni Falcons Bad Homburg – Rhein-Main Baskets 65:49 (20:8, 18:14; 13:14, 14:13)

Ohne Centerin Tori Fisher (Knieprobleme) starteten die Baskets mit Nelli Dietrich, Alica Köhler, Nadine Ripper, Anja Stupar und „Küken“ Jule Seegräber. Aber auch einige der angetretenen Spielerinnen konnten während der Woche aufgrund verschiedener Blessuren und Grippe nicht trainieren. Das Spiel stand also unter keinem guten Stern für die Rhein-Main Baskets.

Dennoch erzielte Nelli Dietrich nach wenigen Sekunden den Führungskorb (0:2). Dann legten die Gastgeberinnen los, gingen mit 9:4 in Führung und hatten mit 20:8 nach zehn Minuten den Vorsprung erspielt, der bis zum Ende reichen sollte. Vor allem bei den Ballgewinnen und Rebounds waren sie schnell deutlich überlegen.

Ein erfolgreicher Dreier von Pia Dietrich zum 20:11 gab Hoffnung. Doch wieder konnten sich die „Falcons“ absetzen, führten 34:17 (16. Minute). Baskets-Coach Peter Kortmann nahm bereits seine zweite Auszeit, um wieder Ordnung in das Spiel seines Teams zu bringen.

Mit 38:22 wurden die Seiten gewechselt. Die Gastgeberinnen dominierten das Spiel unverändert, hatten in der 24. Minute mit 40:22 eine komfortable Führung und setzten nun einige ihrer Nachwuchstalente verstärkt ein, ebenso wie die Rhein-Main Baskets.

Nach dem 55:36 erzielten Nelli Dietrich, Anja Stupar und Priscilla Waterloh einige Treffer zur Ergebnis-Korrektur (57:45). Mehr als das war an diesem Samstag-Abend im Bad Homburger FERI-Sportpark nicht zu erreichen. Mit 65:49 handelten sich die Baskets ihre bisher höchste Niederlage ein.

Sie stehen jetzt mit nur einem Sieg gemeinsam mit Bamberg und Speyer am Tabellenende, während die Bad Homburger Falcons mit nur zwei Niederlagen im vorderen Viertel der Tabelle sonnen können. Die Rückrunde bietet den Baskets noch Gelegenheiten zum punkten gegen die punktgleichen Bamberg- und Speyer-Teams. Und vielleicht ist ja auch gegen die starken Würzburginnen am kommenden Samstag (16.30 Uhr in Langen) noch was drin. Bis dahin hofft Headcoach Peter Kortmann, dass er sein Team wieder gesund und komplett im Training beisammen hat.

Es spielten für die Rhein-Main Baskets: Pia Dietrich (9, 1 Dreier, 4 Reb., 2 Steals), Nelli Dietrich (14, 1 Dreier, 3 Ass.), Nadine Ripper (2), Alica Köhler (2, 2 Reb., 2 Ass.), Jule Seegräber (2 Reb.), Anja Stupar (14, 8 Reb., 4 Steals), Priscilla Waterloh (6, 2 Dreier, 6 Reb.), Jasmin Weyell (2 Reb.), Monika Wotzlaw (2, 3 Reb., 2 Ass.), Verena Wilmes, Sari Cornelius (1 Ass.).