Die Baskets begannen nach entspannter Anreise ins schneebedeckte Bayernland mit Nelli Dietrich, Anja Stupar, Kaylei Edwards, Moni Wotzlaw und Jasmin Weyell als Starting-Five. Vermißt wurde diesmal Alica Köhler, die sich nach bestandenem Zahnarzt-Examen eine Auszeit nahm. Und sie konzentrierten sich zunächst auf die Defense, Jasmin Weyell besonders auf die 192 cm große starke Emily Bessoir. „Das gelang der 14 cm kleineren Jasmin recht gut,“ lobte Coach Thorsten Schulz. Doch Ex-Nationalspielerin Anne Delafosse (in ihrem 4. Saison-Spiel) und Jella Molz, die bisher nicht als starke Korbschützin aufgefallen war, hatten die Baskets nicht auf der Rechnung. So ging München schnell mit 10:3 in Führung.

Baskets-Coach Thorsten Schulz reagierte mit einer ersten Auszeit nach drei Minuten. Danach lief es auch im Angriff besser. Monika Wotzlaw, dreimal Kailey Edwards, Pia Dietrich und Hannah Schick warfen die Körbe zu einem 0:9-Lauf der Baskets, die plötzlich mit 11:19 vorn lagen. Das war die beste Phase der Baskets.

Im 2. Viertel kamen die Gastgeberinnen jedoch schnell wieder ran. Und beim 28:24 nahm Baskets-Coach Schulz erneut eine Auszeit. Doch das half dieses Mal wenig. München legte einen Zwischenspurt hin und bei 39:29 wurden die Seiten gewechselt.

Im 3. Viertel gab es erneut eine Aufholjagd der Baskets. Sie gaben nie auf, kämpften tapfer weiter, auch gegen die Übermacht der Gastgeber unter den Körben. Kailey Edwards traf sicher aus der Nah- und Mitteldistanz. Und so blieben die Baskets im Spiel, verkürzten bis zur 30 Minute auf 53:48 dank zweier Treffer von Nelli Dietrich kurz vor dem Viertel-Ende. Und das letzte Viertel begann verheißungsvoll. 53:51 stand es in der 32. Minute und Nelli Dietrich glich mit einem energischen Durchzieher zum Korb zum 53:53 aus.

Mit einem 10:0-Lauf stellte München jedoch einen sicheren Abstand wieder her (63:53). Mit Korb von Kailey Edwards und Dreier durch Moni Wotzlaw verkürzten die Baskets erneut auf 63:58. Do dann hatten sie ihr Pulver verschossen.

Headcoach Thorsten Schulz: „Wir haben uns gegen ein starkes Team gut präsentiert. Doch manchmal fehlte uns die nötige Kaltschnäuzigkeit, um zu punkten. Insgesamt stimmt uns das Spiel positiv für die nächsten Spiele.“

Das nächste Match folgt am nächsten Sonntag in Würzburg.

Es spielten für die Baskets: Sari Cornelius, Nelli Dietrich (12, 3 Rebounds), Pia Dietrich (7, 1 Dreier, 3 Reb., 3 Steals), Kailey Edwards (16, 9 Reb., 2 Steals, 1 Block), Jule Seegräber (3, 1 Dreier, 4 Reb.), Jasmin Weyell (2), Anja Stupar (10, 8 Reb., 2 Ass.), Monika Wotzlaw (9, 2 Dreier, 2 Reb.), Hannah Schick (2).