Noch 32 Sekunden zu spielen, München führt – sensationell mit einem Punkt bei 62:61 – und RMB II ist im Spielaufbau. Der Ball kommt zu Nadine Ripper, sie zieht zum Korb und der Ball rollt in die Reuse! –  63:62 und nur noch 11 Sekunden zu spielen.

München nimmt eine Auszeit und wirft im Anschluss in der RMB Hälfte ein. Wurfversuch, Abpraller und Anna Lisa Delp, zentral unter dem heimischen Korb, schnappt sich den entscheidenden Rebound.

Einwurf RMB II, München macht schnelle Fouls und Alexandra Chili geht zur Freiwurflinie. Dort verwandelt sie „eiskalt“ beide Freiwürfe zum 65:62 Endstand.

Noch 2 Sekunden, Einwurf München,  der Ball prallt ab und das Spiel ist aus, aus, aus – RMB II gewinnt, letztlich verdient mit 65:62 das zweite Spiel in Folge und startet damit eine kleine Siegesserie.

Doch nun der Reihe nach: Dass es überhaupt so eng wurde, war lange so nicht abzusehen. Die Damen der RMB II starteten mit dem Sieg aus dem letzten Spiel im Rücken stabil und souverän in das Heimspiel in der Brühlwiesenhalle in Hofheim.

Schnell führte man durch gute gewählte Würfe aus der Distanz und eine hohe Präsenz unter beiden Körben und beendete das erste Viertel mit 22:11.

Auch der zweite Spielabschnitt gestaltete sich weitestgehend stabil, die Würfe trafen ihr Ziel, allerdings zeigte sich schon, dass die Damen der OSB Engineering Baskets heute unbedingt etwas reisen wollte und agierte entsprechend engagiert in der Verteidigung.

Auch traf man ein ums andere Mal einen 3er von außen, sodass das Viertel zwar, aus Sicht der RMB II mit 19:17 gewonnen, die Münchnerinnen aber unnötigerweise gut ins Spiel gebracht und daher „nur“ mit 41:28 in die Pause geschickt wurden.

Das dritte Viertel sollte beginnen, wie das zweite endete. Die Münchnerinnen waren im Spiel, verteidigten intensiv und bei RMB II ging über Strecken nichts zusammen. Die Verteidigung war nicht schnell genug, was zu vielen unnötigen Fouls führte und im Angriff sprang der Ball ein uns andere Mal weg vom Korb statt durch das Netz zu fallen.

Dementsprechend gewannen die Münchnerinnen das dritte Viertel auch verdient mit 10:18 und die Damen der RMB II mussten sich noch gehörig strecken, wollten sie das Spiel nun nicht doch noch aus der Hand geben.

Das wussten auch die Münchnerinnen, die mit unbedingtem Siegeswillen heute den ersten so dringend notwendigen Saisonsieg feiern wollten.

Das vierte Viertel begann und die Führung der RMB II schmolz Punkt um Punkt dahin. Schließlich, kurz vor Ende, führte München auch – wie eingangs schon berichtet – mit einem Punkt und die Zuschauer in der Brühlwiesenhalle ahnten nichts Gutes.

Doch weit gefehlt, den die Spielerfahrung und Abgebrühtheit einer Nadine Ripper, die den entscheidenden Korbleger verwandelte, die stabile Sicherheit unter dem heimischen Korb einer Anna Lisa Delp, die den entscheidenden Rebound holte und die Nervenstärke einer Alexandra Chili bei den letzten Freiwürfen machen heute den Unterschied.

Nach schwerem Kampf gewannen die Damen der RMB II letztlich verdient und starten nun mit dem zweiten Sieg in Folge hoffentlich in eine Serie, die so schnell nicht enden soll.

 

Es spielten: Verena Bacheler (Punkte/Rebounds, Minuten: 10/5, 2 Assists, 1 Steal in 33 Minuten), Nadine Ripper (12/4, 3 Assists, 1 Steal in 31 Minuten), Mara Greunke (12/12, 1 Steal in 32 Minuten), Patricia Sagerer (5/1 in 11 Minuten), Alexandra Chili (15/11, 2 Assists, 4 Steals in 30 Minuten), Alica Köhler (4/5, 2 Assists in 24 Minuten), Anna Schlaefke (2 Rebounds in 11 Minuten) und Anna Lisa Delp (7/7, 3 Steals in 25 Minuten).

Verena Wilmes kam verletzungsbedingt nicht zum Einsatz.